Aufmerksame Begleitung –
Ständige Weiter­entwicklung

Das nueva Modell stößt bei den evaluierten Angeboten Veränderungs­prozesse an. Diesem ständigen Veränderungs­prozess muss sich das nueva Modell stellen – und sich beständig weiter­ent­wickeln. Im Rahmen insti­tutio­nalisierter Runden werden deshalb die Qualitäts­standards des nueva Modells beständig verbessert.

Die Qualitäts­gemein­schaft nueva Berlin (QG nueva)

Seit 2009 treffen sich Vertreterinnen und Vertreter von nueva Anwender-Organisationen, Dach­verbänden und interessierte Gäste, um das nueva System fort­laufend zu optimieren. Alle Mitglieder streben eine transparentere Darstellung und die qualitativ anspruchs­volle Evaluation von Angeboten für Menschen mit Lern­schwierig­keiten und Behinderungen an. 

Institutionen, Gruppen, freie Träger, Einrichtungen oder Interessen­gemein­schaften, die sich an der Evaluation durch das nueva System in Berlin beteiligen, sind in der QG nueva herzlich willkommen und erhalten eine Mitglied­schaft mit Stimm­berechtigung.

Gegenwärtig hat die QG nueva folgende Mitglieder: Sie geben Interessierten Auskunft zu ihren Erfahrungen mit nueva.

Wissenschaftliche Begleitforschung

Die Einführung des Peer-Prinzips in der Qualitäts­sicherung von Einrichtungen für Menschen mit Lern­schwierig­keiten und Behinderungen hat auch zu großem Interesse in der Wissenschaft geführt. Dement­sprechend wird das Projekt regel­mäßig von Wissen­schaftlerinnen und Wissen­schaftlern begleitet.

Die GETEQ setzt sich mit den Ergebnissen dieser Forschungen intensiv auseinander und lässt sie in ihre Arbeits­prozesse einfließen.

Fachtage für Nutzerinnen und Nutzer

Die beste Produkt­ent­wick­lung geht von den Menschen aus, die nueva konkret nutzen: von den Nutzer­innen und Nutzern der Dienst­leistungen, die  von der GETEQ evaluiert werden. Im Rahmen regel­mäßiger Fach­tage definieren Nutzer­innen und Nutzer, was für sie Qualität beim Wohnen oder Arbeiten ausmacht, und schaffen so die Grundlage für die nueva Fragebögen.